Wirtschaftspolitik

Die Bauindustrie zählt zu den Schlüsselbranchen der deutschen Wirtschaft mit positiven Effekten auf andere Industrien und Dienstleistungen. Unsere Wirtschaftspolitik zielt darauf ab, die gesellschaftliche Bedeutung der Bauindustrie als Fundament unseres Wohlstandes und Wachstums darzustellen und konstruktiv zu gestalten.

Dabei ist das Investitionsklima eine zwingende Voraussetzung für weitsichtige Entscheidungen und zukunftssichere Entwicklungen. Die Bauindustrie benötigt attraktive Investitions- und Förderkulissen sowie politisch günstige Rahmenbedingungen und eine konstante Rechtsprechung.

Wirtschaftspolitik muss mittelstandsfreundlich sein, um Innovationen Freiraum zu geben und Beschäftigung zu sichern. Denn den Großteil der Beschäftigten und den überwiegenden Anteil an Branchenumsätzen verzeichnet der Mittelstand. Neben attraktiven Förderbedingungen für private Auftraggeber spielt die finanzielle Belastung in der Bauindustrie eine gewichtige Rolle. Unternehmerische Freiheit stärkt die Position der deutschen Wirtschaft im internationalen Wettbewerb. Diese lässt sich durch eine geringere finanzielle Belastung der Bauindustrie von Seiten der Politik positiv unterstützen.